Wort zum Sonntag, 18. 07. 2021

Liebe Schwestern und Brüder,

wie allgemein bekannt ist die moderne Gesellschaft eine Leistungsgesellschaft. Die neue Frau und der neue Mann, die die Wirtschaft unbedingt brauchen, die müssen folgende Kriterien erfüllen: Die sind knapp über dreißig, kerngesund, rundum belastbar, und am besten sieben Tage in der Woche einsetzbar. Solche Menschen braucht die moderne Welt. Das Allroundgenie, nach dem die moderne Gesellschaft so stark verlangt, das gibt es Gott sei Dank nicht. Sonst gäbe es nicht so viele Fälle von Burn out und Depression. Eine solche Gesellschaft ist unmenschlich. Und weil unmenschlich deshalb zutiefst auch unchristlich! Denn was nicht menschlich ist, was unmenschlich ist, das kann auch nicht christlich sein! Jesus Christus nämlich ist menschlich, er ist der menschgewordene Gott. 

Und das heutige Evangelium zeigt uns wieder einmal auf eine großartige Weise, wie menschlich dieser Gott in Jesus Christus ist! Als die Arbeit so drückend geworden ist, als so viele auf die Jünger einströmten, dass sie nicht einmal mehr Zeit zum Essen fanden, da sagt Jesus ganz einfach: Macht langsam! „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus.“ Ruht ein wenig aus! Gönnt Euch die Ruhe in dieser Tretmühle, habt den Mut auszubrechen aus den Sachzwängen. Bildet Euch nicht ein, rund um die Uhr auf Hochtouren laufen zu müssen! „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus.“ 

Jesus hat ein Gespür für den Menschen, denn er ist Mensch geworden, er ist ein menschlicher Gott. Wenn wir dieses Gespür für uns selber und für den anderen in unserer Gesellschaft nicht wieder viel stärker gewinnen, dann wird diese Gesellschaft alles andere, nur keine christliche Gesellschaft sein. 

Ich bin dankbar für dieses Evangelium, gerade jetzt, wo die Urlaubszeit wieder vor der Tür steht. Jesus selbst ruft uns zu: „Ruht ein wenig aus!“  

Ich wünsche Ihnen allen in den vor uns liegenden Wochen eine erholsame und stressfreie, eine im Geiste Jesu Christi menschenwürdige Urlaubszeit. Mit Jesus Christus natürlich. Denn er lädt uns ein: „​Kommt alle zu mirdie ihr mühselig und beladen seidich will euch Ruhe verschaffen​“ (Mt. 11, 28). Geht also an einen einsamen Ort, und ruht ein wenig aus! Und dann kehrt zurück, und helft mit, dass unsere Welt wieder menschlicher wird. 

In diesem Sinne eine gesegnete und erholsame Sommerzeit! 

Ihr Pastor Gabriel Makinisi 

Impressum

Katholische Pfarrei
St. Altfrid Gifhorn / Meine 

Pommernring 2 
38518 Gifhorn
Tel: 05371/12864 
Fax: 05371/57765 
pfarrei@altfrid-gifhorn.de

Kontonummer

IBAN: DE49 2695 1311 0037 0013 10